Öchslewaage als Bierspindel ablesen um Grad Plato ermitteln

Bier brauen ist in Deutschland bekanntlich auch für Privatpersonen legal. Jedermann kann sich die Zutaten beschaffen und sein eigenes Bier herstellen – allerdings nur unter der Vorraussetzung, dass der Staat seinen Anteil bekommt – in Form von Biersteuer. Die Biersteuer richtet sich nach dem Stammwürzegehalt, also dem Anteil der aus dem Malz und Hopfen im Wasser gelösten, nicht flüchtigen Stoffe vor der Gärung. Eigentlich besteuert wird der Alkohol (Würze selbst ist meines Wissens nach nicht steuerpflichtig, bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege), der Anteil der Stammwürze läßt sich aber leichter ermitteln. Letztlich wird die Würze ja ca. zu einem Drittel zu Alkohol vergoren.

Meine Bierspindel

Meine Bierspindel

Der Stammwürzegehalt läßt sich leicht mit einer Dichtemessung messen. Die Dichte von reinem Wasser bei einer bestimmten Temperatur ist bekannt, man setzt also nun einen Schwimmer in die Würze der die Abweichung von der Standarddichte zeigt und umso weiter aus der Würze ragt, je dichter (also mehr gelöste Stoffe) die Flüssigkeit ist.

Für die Biersteuer ist der Zoll verantwortlich. Um meine Meldungen an den Zoll machen zu können, habe ich mir also eine Bierspindel beschafft, um den Stammwürzegehalt ermitteln zu können, dieser wird in Grad Plato angegeben.

Bierspindel bei 1040

Die Skala bei 1040kg/m³

Auf der Spindel waren nun drei Werte abzulesen; „g/l Zucker“, „vol. % Alk pot“ und ein dritter Wert, der aber nicht bemaßt ist, welcher sich bei meiner Bierspindel zwischen 1150 und 990 bewegt.

Wie sich nun herausstellt, handelt es sich hier um die Massendichte in kg/m³, und diese läßt sich, unter bestimmten Vorraussetzungen, leicht in Grad Plato umrechnen.

p=(d-b)/a

d ist die mit der Spindel gemessene Dichte, in kg/m³
b ist eine Konstante mit dem Wert 997 kg/m3
a ist eine Konstante mit dem Wert 4,13 kg/(m3 °P)

Die Grad Plato p sind also:
p=(d-997)/4,13

Mein letzter Sud, ein Export, hat in der Messung bei 20°C den Wert 1046 kg/m³ ergeben – umgerechnet ergibt das einen Stammwürzegehalt von 11,86°P. Laut Rezept sollten ca. 12°P erreicht werden, das Ziel wurde also erreicht 🙂

Zeigt Deine Spindel andere Werte? Stimmt was nicht? Kann ich helfen? Ich freue mich über Kommentare 🙂

8 Gedanken zu „Öchslewaage als Bierspindel ablesen um Grad Plato ermitteln

  1. Hallo Thomas,
    deinen Beitrag finde ich genial, hat mir sehr geholfen.
    Nachdem meinem Liebsten die Spindel kaputt ging, hab ich die Dichte durch Volumen und Masse ermittelt. Leider zeigt meine Waage keine Kommastelle. So komme ich auf eine d von 1.04 g/ml.
    Liebe Grüße aus Mannheim
    Angi

  2. Freut mich, wenn’s geholfen hat 🙂

    Ich bestimme die Stammwürze mittlerweile mit einem billigen Refraktometer, da brauch ich nicht so viel Flüssigkeit.

  3. War ziemlich froh über deine Seite. Habe genau so eine Bierspindel mit Massendichte-Einteilung und konnte nichts damit anfangen, bis ich die Formel auf deiner Seite gefunden habe. Mein Bierbraubuch sagt nämlich gar da nichts dazu.
    Merci + liebe Grüsse
    Renato

  4. Sehr gute zusammenfassung, hat mir sehr geholfen die Spindel zu verstehen.
    Danke.

  5. Hallo,
    die Überschrift zu dem obigen Artikel ist missverständlich.
    Das gezeigte Gerät ist nämlich eine Öchslewaage und misst die kg/m³.
    Es müsste also heißen: Öchslewaage ablesen um Plato zu ermitteln.
    Es gibt auch Bierspinden, die direkt Plato anzeigen.
    MfG

  6. Danke für diese tolle Beschreibung, das hat mir wirklich sehr geholfen, habe zwar ein paar Bierbrau Bücher zu Hause jedoch wird dabei nirgends die Umrechnung erklärt!

    Lg. aus dem Salzkammergut!

  7. Hatte das selbe Problem und freue mich ebenfalls sehr über die Lösung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*