Flaschenmanometer selbstgebaut – die Effizienz

Mein Sorgen-Sud ist zu der Zeit, als ich das schreibe, noch ohne Reaktion in der Nachgärung. Ich habe das Flaschenmanometer aufgesetzt, um kontrollieren zu können um meine Rettungsmaßnahmen greifen. Eine Woche mit erhöhter Gärungstemperatur hat keine Reaktion im Druck der Flasche hervorgerufen.
Ich war verunsichert, ob nicht vielleicht eine undichte Stelle in der Konstruktion des Flaschenmanometer einen Druckverlust verursacht, also wollte ich es auf Dichtigkeit testen.
Am Besten geht das auf ganz pragmatische Art: eine Bügelflasche mit Zuckerwasser und Backhefe versehen und mit dem Manometer verschließen.
Das Ergebnis war befriedigend, nach nur einer Stunde hatte ich 1 Bar auf der Uhr, niedrigen Druck scheint die Konstruktion also zu vertragen. Um einen weiteren Verlauf beurteilen zu können, habe ich also die Flasche in einen Gäreimer gestellt und diesen mit Deckel fest verschlossen für den Fall, dass einer der Drähte oder die Dichtung nachgibt und sich der Druck explosionsartig Raum verschafft.

Auschnitt Manometer Am nächsten Morgen war der Ergebnis ernüchternd: 0 Bar auf der Uhr. Meine erste Vermutung war: der Druck ist über Nacht schleichend entwichen.

Umso größer war meine Überraschung (soll heißen: mein Gesicht dümmer) als ich die Flasche in der Küchenspüle geöffnet habe, um die Hefebrühe zu entsorgen: der Flascheninhalt flog mir förmlich um die Ohren!
Das Manometer war zwar auf 0 Bar in der Anzeige, aber auf der anderen Seite des Anschlagpins! In der Flasche waren also mindestens 5 Bar Druck, und ich wusste das nicht.

Die Folge:

  1. Die Konstruktion hält! Ich brauche maximal 2 Bar für die Carbonisierung, und 5 Bar waren in der Flasche.
  2. Ich musste die Küche mehr oder weniger komplett aufwischen und die verspritzte Hefe entfernen, zusammen mit meiner Kleidung und einer gründlichen Dusche 😉

Moral von der Geschicht: auch einfache Konstruktionen können gute Ergebnisse liefern, und es macht einen riesen Unterschied auf welcher Seite eines kleinen Pins ein Zeiger zu liegen kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*